Bio Index

%

Hitze Index

Der Hitzeindex (HI) ist die Temperatur, die wir im Sommer empfinden. Er ist das Gegenstück zum Windchill. Er wird aus der aktuellen Temperatur und der Feuchte berechnet. Bei 30°C empfinden wir eine niedrige Luftfeuchte angenehmer als eine Hohe. Der Hitzeindex berücksichtigt also diesen Sachverhalt, indem er die Feuchte mit einberechnet. Der Hitze-Index wurde 1978 von George Winterling als "humiture" entwickelt und wurde von dem USA National Weather Service ein Jahr später angenommen. Es ist aus der Arbeit von Robert G. Steadman abgeleitet. Wie der Wind Chill Index enthält der Hitzeindex Annahmen über den menschlichen Körper: Masse und Höhe, Kleidung, Menge der körperlichen Aktivität, Dicke von Blut, Sonnenlicht und UV-Strahlenexposition und der Windgeschwindigkeit.

Der Hitze-Index ist so definiert, das die tatsächliche Lufttemperatur gleich dem Partialdruck von Wasserdampf gleich einem Ausgangswert von 1,6 kPa ist. Der Standard-Atmosphärendruck entspricht einem Taupunkt von 14°C und einem Mischungsverhältnis von 0,01 in dieser Grundlinie. Dies entspricht einer Lufttemperatur von 25°C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50% in dem auf Meeresspiegel bezogenen psychrometrischen Diagramm.

27-32°C 80-91°F Vorsicht: Müdigkeit ist möglich, bei längerer Einwirkung und Aktivität. Fortgesetzte Aktivität könnte zu Hitzekrämpfen führen.
32-41°C 90-105°F Extreme Vorsicht: Hitzekrämpfe und Hitzschlag sind möglich. Fortgesetzte Aktivität könnte zu einem Hitzschlag führen.
41-54°C 105-130°F Achtung: Hitzekrämpfe und Hitzschlag sind wahrscheinlich, Hitzschlag ist wahrscheinlich bei fortgesetzter Aktivität.
über 54°C über 130°F Extreme Vorsicht: Hitzschlag droht.

Summer Simmer Index

Der Summer Simmer Index liefert bewährte Indikatoren für Hitzestress. Basierend auf einem soliden, wissenschaftlichen Prinzip wurde dieser von unabhängigen physiologischen Modellen bestätigt und unterstützt durch hunderte von Tests. Er ist abgeleitet von Studien der American Society of Heating and Refrigeration Engineers (ASHRAE) und wurde durch Versuche und Analysen an der Kansas State University bestätigt. Im Gegensatz zu dem aus diesen Studien abgeleiteten Indices trifft er alle subjektiven und objektiven Anforderungen, die sich auf eine trockene Umgebung beziehen. Der Index, wie der Wind Chill-Faktor im Winter verwendet, liefert eine sinnvolle und realistische Temperaturäquivalenz, die verwendet werden kann, nicht nur als Hinweis darauf, wie heiß es sich anfühlt, sondern auch als leicht identifizierbare Warnung für Personen, die der physiologischen Hitzeexposition unterliegen.

Zone 0
< 70
Kühl Kühle Bedingungen
Zone 1
70 <= SSI < 77
Etwas kühl Die meisten Menschen fühlen sich sehr wohl, auch wenn es etwas kühler ist
Zone 2
77 <= SSI < 83
Komfortabel Sehr komfortabel für die meisten Menschen
Zone 3
83 <= SSI < 91
Leicht warm Die meisten Menschen fühlen sich wohl, jedoch ist es etwas warm
Zone 4
91 <= SSI < 100
Warm Erhöhte Beschwerden
Zone 5
100 <= SSI < 112
Sehr warm Gefahr von Hitzschlag und Hitzeerschöpfung, erhebliche Beschwerden
Zone 6
112 <= SSI < 125
Extrem warm Starke Beschwerden,Gefahr von Hitzschlag, Hitzschlag und Dehydrierung
Zone 7
125 <= SSI < 150
Gefährlich warm Extreme Gefahr von Hitzschlag und Dehydrierung
Zone 8
> 150
Lebensbedrohlich Drohende Gefahr von Kreislaufkollaps nach längerer Exposition

Scharlau Winter Index

Gültig für: Temperaturen -5 bis +6°C (23 bis 43°F) und Luftfeuchte >= 40%

Der Scharlau Winter-Index wurde experimentell durch K. Scharlau etabliert, um Kälteexposition zu beurteilen und die Intensität des Stresses bei der menschlichen Unterkühlung zu messen. Der Index ist nur gültig, wenn die Temperatur zwischen -5 und +6°C (23 bis 43°F) beträgt und die Feuchtigkeit über oder gleich 40% ist. Es spiegelt das Gefühl von Unbehagen aufgrund von Strahlung und Verdampfungswärme Verlusten auf der exponierten Haut wider.

SWI >= 0 Komfortabel
-1 < SWI < 0 Komfortabel
-3 < SWI <= -1 Etwas unangenehm
SWI <= -3 Sehr unangenehm

Scharlau Summer Index

Gültig für: Temperaturen 17 bis 39°C (63 bis 102°F) und Luftfeuchte >= 30%

Der Scharlau Sommer Index gibt den Grad der thermischen Behaglichkeit oder Beschwerden während des Sommers und höheren Temperaturen an. Er gilt nur in dem Temperaturbereich zwischen 17 und 39°C (63 bis 102°F) und bei relativer Luftfeuchtigkeit über 30% (kein Wind).

SWI >= 0 Komfortabel
-1 < SWI < 0 Komfortabel
-3 < SWI <= -1 Etwas unangenehm
SWI <= -3 Sehr unangenehm

Humidex

Der Humidex (Feuchtigkeitsindex) wird von kanadischen Meteorologen verwendet. Er beschreibt, wie heiß sich das Wetter anfühlt und wie die Wirkung auf eine durchschnittliche Person als Folge der kombinierten Wirkung von Wärme und Feuchtigkeit ist. Es ist eine aus dem Taupunkt berechnete dimensionslose Zahl.

Die Formel und dessen Berechnung wurde 1979 von J.M. Masterton und F.A. Richardson des kanadischen Atmospheric Environment-Service entwickelt. Im Gegensatz zum Hitze-Index, der in den Vereinigten Staaten verwendet wird, wird dieser Index vom Taupunkt abgeleitet, anstelle von der relativen Luftfeuchtigkeit.

Ein Humidex über 40 ist sehr hoch und unter solchen Bedingungen sollten alle unnötige Expositionen und Outdoor-Aktivitäten begrenzt werden.

HX < 29 Komfortabel
30 <= HX < 34 Spürbare Beschwerden
35 <= HX < 39 Offensichtliche Beschwerden
40 <= HX < 45 Große Beschwerden, Anstrengung ist zu vermeiden
45 <= HX < 54 Gefährliche Beschwerden
HX > 54 Hitzschlag möglich

Relativer Belastungs Index

Gültig für: Temperaturen 26 bis 35°C (79 bis 95°F)

Der relative Belastungs Index (RSI) wurde von Lee und Henschel entwickelt. Er ist ein Maß für die Beschwerden aus der kombinierten Wirkung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Es wird dabei angenommen, das sich eine Person in einem hellen Anzug gekleidet, in einem moderaten Tempo bei einer sehr leichten Luftbewegung zu Fuß bewegt. Der Index ist anwendbar um beispielsweise bei Wärmebelastung von Arbeitern unter Schutz die verschiedenen Stoffwechselraten zu bewerten.

RSI < 0.15 Komfortabel
0.15 < RSI <= 0.25 Leichte Beschwerden
0.25 < RSI <= 0.35 Beschwerden
0.35 <= RSI < 0.45 Erhebliche Beschwerden
RSI < 0.45 Extreme Beschwerden

Thom's Discomfort Index (TDI)

Thom's Discomfort Index (TDI) gibt den Grad der Beschwerden infolge der hohen Temperatur und der kombinierten Wirkung mit einer relativen Luftfeuchtigkeit an. Der Index wurde von E.C.Thom einem Forscher vom dem US-Wetteramt entwickelt.

TDI < 21 Keine Beschwerden
21 < TDI <= 24 Weniger als die Hälfte der Bevölkerung hat Beschwerden
24 < TDI <= 27 Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat Beschwerden
27 < TDI <= 29 Die meisten Menschen haben Beschwerden und eine Verschlechterung der psycho-physischen Bedingungen
29 < TDI <= 32 Jeder hat erhebliche Beschwerden
32 < TDI Gefährlich, sehr starke Beschwerden


Sprache



Icon


Temperatur

Luftfeuchtigkeit

Luftdruck

Windgeschwindigkeit

Windspitze

Niederschlag

Solar-Strahlung

Schnee

Gefühlte Temperatur

Taupunkt

UV

Sicht

Wolkenbasis

Evapotranspiration

Innenraumtemperatur

Innenraumfeuchtigkeit


Sonnenaufang

Sonnenuntergang

Mondaufgang

Monduntergang

Time

Menu

Von

Bis

Vollbildansicht

Als Bild exportieren

Einstellungen

Homepage

Webcam

Tabelle

Grafik

Karte

Gleichbleibend

Steigend

Fallend

Warnung

Breitengrad

Längengrad

Historie

Sonnenfinsternis

Mondfinsternis

GPS

Höhe

Tag

Monat

Jahr

Hohe Temperatur

Niedrige Temperatur

Tag

Nacht

Frühling

Sommer

Herbst

Winter